FAM-ily  

Financial and Actuarial Mathematics  
TU Wien, Austria  

 
2006-11-21  PDF  MS-Word

Einladung zur Vortragsreihe aus Finanz- und Versicherungsmathematik

Dr. Eva Farkas

Erste Bank, Wien

Copulae - Modellierung des gemeinsamen Verhaltens von Risikofaktoren in der modernen Finanz- und Versicherungsmathematik

Die Abkehr von der Gauss´schen Normalität aufgrund von Smile Effekten, 'Fat tails', der Unvollständigkeit der Märkte und der typischen unsymmetrischen Verteilungen im Kreditrisiko, machte im modernen Risikomanagement eine Verallgemeinerung des Begriffs der linearen Korrelation notwendig, um die gegenseitige Abhängigkeit von Risikofaktoren bzw, Märkten zu modellieren und damit Portfolien komplexer Finanzinstrumente zu bewerten, sowie die daraus entstehenden Risiken zu messen. Der Begriff der Copula leistet dies. Ziel des Vortrags ist es, grundlegende Eigenschaften von Copulafunktionen anhand einiger wichtiger Anwendungen im Zusammenhang mit der Bewertung von Derivaten sowie dem Kreditrisiko zu erläutern sowie einen Überblick über Kalibrierung und Simulation von Copulae zu liefern. Besonderes Augenmerk gilt der Bewertung von Asset Backed Securities und strukturierten Kreditderivaten.

Zur Person: Eva Farkas war von 1993-1999 Assistentin am Institut für Mathematik der Universität Wien, wo sie 1995 promovierte. Forschungsgebiet: Nichtlineare Funktionalanalysis. Sei 2001 ist sie im Kreditrisikomanagement der Erste Bank Wien als quantitative Analystin tätig. Außerdem ist sie Lektorin an der TU Wien.

Termin: Dienstag, 21. November 2006, 16:30 Uhr s.t.
Ort: Technische Universität Wien
1040 Wien, Wiedner Hauptstraße 8-10
Freihaus, Turm B (gelber Bereich), 2. Stock,
Freihaus Hörsaal FH 2

Mag. Dr. Klaus Wegenkittl
Präsident der Aktuarvereinigung Österreichs
Präsident des Österreichischen Förderungsvereins der Versicherungsmathematik

Dkfm. Dr. Siegfried Sellitsch
Präsident der Österreichische Gesellschaft für Versicherungsfachwissen

o.Univ.-Prof. Dr. Walter Schachermayer
Univ.-Prof. Dr. Uwe Schmock
Finanz- und Versicherungsmathematik (FAM), Technische Universität Wien