FAM-ily  

Financial and Actuarial Mathematics  
TU Wien, Austria  

 
2001-03-20  MS-Word
Aktuarvereinigung Österreichs (AVÖ)

Österreichischer Förderungsverein
der Versicherungsmathematik
Technische Universität
Abteilung für Finanz- und Versicherungsmathematik

Technische Universität
Österreichische Gesellschaft
für Versicherungsfachwissen

Einladung zur Vortragsreihe aus Finanz- und Versicherungsmathematik

Mag. Christoph Krischanitz
UNIQA  und  Lektor an der TU Wien

Die Schadenreserve aus aktuarieller Sicht

Im Zuge der internationalen Rechnungslegung nach IAS bzw. US-GAAP kommt der „Best Estimate"-Bewertung der ausstehenden Schadenreserve eine steigende Bedeutung zu. In den letzten 40 Jahren wurden viele Verfahren entwickelt, die alle auf dem "Schadendreieck" beruhen. Das Schadendreieck ist eine Dreiecksmatrix, Zeilen und Spalten werden gebildet durch die Anordnung des Schadenaufwandes nach Schadenanfallsjahr und Schadenabwicklungsjahr. Durch die Abwicklung der Schäden in vergangenen Jahren sollen Rückschlüsse auf die fehlenden Aufwandsbeträge der Schadenmatrix gezogen werden. Dieser Vortrag soll die gängigsten Verfahren vorstellen das Dreieck zu einem Quadrat zu vervollständigen, sie vergleichen und auf eine solide wahrscheinlichkeitstheoretische Basis stellen. Damit werden auch Aussagen über Schätzgenauigkeit und Fehlerabschätzung möglich.

Termin: Dienstag, 20. März 2001, 16:30 Uhr s.t.
Ort: Technische Universität Wien
1040 Wien, Wiedner Hauptstraße 8-10
Freihaus, Turm B (grüner Bereich), 2. Stock, HS6

Direktor Helmut Holzer
Präsident der Aktuarvereinigung Österreichs

Direktor Helmut Holzer
Präsident des Österreichischen Förderungsvereins der Versicherungsmathematik
o.Univ.-Prof. Dr. W. Schachermayer
Technische Universität Wien

GD i.R. Dr. Franz Vogler
Präsident der Österr. Gesellschaft für Versicherungsfachwissen