[FAM-news] reminder, this week's seminars (additional talk)

Sandra Trenovatz sandra at fam.tuwien.ac.at
Tue Jan 8 16:24:23 CET 2008


Der folgende sehr interessante Vortrag von Professor Embrechts wurde bei 
der Aussendung am Montag vergessen.  Mea culpa, Sandra Trenovatz
------------------------------------------------------------------------

Mittwoch, 9. Jänner 2008, 18:15 Uhr
Festsaal der ÖAW, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2, 1010 Wien
im Rahmen der 'Johann Radon Lectures'
(http://www.oeaw.ac.at/shared/news/2008/press_inf_20080103.html)


Paul Embrechts
"Quantitative Risk Management"
	
Quantitative Risk Management befasst sich mit der Fragestellung der 
quantitativen Analyse von Risiken. Aufsichtsrechtliche Gremien sind ein 
starker Antrieb für Banken und Versicherungen, diese Quantifizierung 
voran zu treiben. Auf Basis dieser Analyse wird Risikokapital berechnet, 
um mit hoher Wahrscheinlichkeit unerwartete Marktereignisse abfangen zu 
können.

In seinem Vortrag "Quantitative Risk Management" im Rahmen der Johann 
Radon Lectures 2007/2008 der Österreichischen Akademie der 
Wissenschaften (ÖAW) greift der Mathematiker Paul Embrechts von der ETH 
Zürich fünf Themen aus dem Bereich des Quantitative Risk Managements 
heraus: Value-at-Risk, Extremalereignisse, Abhängigkeitsmodellierung, 
Risikoaggregation sowie Operationelles Risiko. Der Vortrag findet am 9. 
Jänner 2008 um 18:15 Uhr im Festsaal der ÖAW, 1010 Wien, Dr. Ignaz 
Seipel-Platz 2, statt. Der Eintritt ist frei.

Eine entscheidende Frage für die Praxis ist die Differenzierung zwischen 
Finanzrisiken, die sich sinnvoll quantitativ erfassen lassen und 
solchen, bei denen ausschließlich eine qualitative Beschreibung Sinn 
macht. Neben der quantitativen Messung von Risikozahlen ist auch ihre 
Aggregation eine wichtige Aufgabe des Quantitative Risk Managements, 
deren Lösung anspruchsvolle Mathematik erfordert. Die fundamentale Rolle 
der Mathematik in den Bereichen der Preisbestimmung und Absicherung von 
Finanzderivaten ist unbestritten. Die Hauptthese ist, dass auch bei 
regulatorischen Fragestellungen aus den Bereichen der Finanz- und 
Versicherungsaufsicht die Mathematik nicht weg zu denken ist. Diese wird 
Paul Embrechts anhand mehrerer Beispiele versuchen zu belegen.


Paul Embrechts ist Professor für Mathematik an der ETH Zürich und leitet 
dort das RiskLab, das in Zusammenarbeit mit der Industrie Modelle für 
quantitatives Risikomanagement, insbesondere im Bereich des Finanz- und 
Versicherungswesens, entwickelt. Er hat zahlreiche Publikationen zu 
Themen der Angewandten Wahrscheinlichkeit, der Versicherungs- und 
Finanzmathematik verfasst und ist Mitautor des 1997 im Springer-Verlag 
erschienenen Standardwerks "Modelling of Extremal Events for Insurance 
and Finance". In seiner Forschungsarbeit widmet er sich aktuell dem 
integrierten Risikomanagement, der Verbriefung von Versicherungsrisiken 
und der Analyse von Extremwerten.


Moderiert wird die Veranstaltung von Walter Schachermayer (TU Wien, 
ÖAW). Am Tag nach dem Vortrag besucht Paul Embrechts im Zuge der vom 
Stadtschulrat für Wien organisierten "Junior Academy" das 
Rainergymnasium im 5. Wiener Gemeindebezirk. Die "Junior Academy" gibt 
Schülerinnen und Schülern die Gelegenheit international führende 
Forscher(innen) kennen zu lernen und sich vertiefend mit ihrem 
Fachgebiet auseinander zu setzen.



More information about the FAM-news mailing list